National Teacontest 2021

Wir haben für Sie drei besondere und überaus faszinierende Tees aus dem National Tea Contest 2021 einkaufen können.

Der National Tea Contest wird einmal im Jahr, meist Ende September, ausgetragen und ist der wichtigste Teewettbewerb für jeden Teebauern in ganz Japan. Hier messen sich bekannteste Teeproduzenten mit ihren großen Gewächsen aus den berühmtesten Terroirs in einem höchst anspruchsvollen Wettbewerb miteinander. Eine Auszeichnung in einer der verschiedenen Kategorien ist mit einem sehr hohen Ansehen verbunden.

Sanxia Bi Luo Chun White Clouds 2022

Der erste frische Tee des Jahres 2022 ist geerntet. Unser Teebauer aus Sanxia hat wie in jedem Jahr seinen ersten frühen Grüntee produziert. Es ist ein Bi Luo Chun. Dieser herrliche Grüntee hat eine wundervolle Frische und Klarheit. Es ist der erste Vorbote des Frühlings und ein Versprechen für das kommende Teejahr 2022.

Unsere Favoriten 2021

Vier Favoriten aus einem Jahresangebot auszuwählen ist sicherlich nicht ganz leicht.
Wir, Marc Saffari und ich, haben den Lapsang Zheng Shan Xiao Zhong in einer Ixingkanne aufgegossen. Es ist ein Tee der zum Nachdenken und Assoziieren anregt.

Neue große Tees aus Japan

Wir haben in diesem Monat Besonderheiten von japanischen Teemeistern für Sie entdeckt, mit deren Tees wir schon öfter genussvolle Erfahrungen machen durften.
Unser berühmter Tee-Meister Ota aus den Tenryu-Bergen produziert seit vielen Jahren reine Bio-Tees. Wir freuen uns, dass es zum ersten Mal möglich war einen davon jetzt zu erwerben und Ihnen diesen anbieten zu können.

Neuer Tee aus Japan und Taiwan

Es ist ein wundervoller Gyokuro aus Ujitawara von Familie Nagatani eingetroffen, die in der 9. Generation Tee produziert. Er ist ein Blend aus den Kultivaren Gokoh und Ujimidori, deren Blätter vier Wochen lang beschattet wurden.

Neue großartige Shinchas

Tenryu Shincha Yama No Ibuki von Meister Ota

Der erste Tee des Jahres von Meister Ota, aus dem Kultivar Yama No Ibuki, wird – wie in jedem Jahr – mit großer Könnerschaft nur von Hand geerntet. Die Blätter sehen aus wie gleichmäßig geformte Tannennadeln in wunderbarem, tiefem Grün. Ihr Duft ist leicht, fast tänzerisch.
In diesem Winter hat uns Teemeister Chen aus Taipeh mit einem herrlichen Holzkohle-Oolong überrascht. Als wir ihn vor einigen Jahren besuchten, zeigte er uns, wie diese spezielle Art der Röstung früher praktiziert wurde.

Neue Ernte aus Japan und Darjeeling

Der erste Shincha kommt aus Kumamoto im Süden Japans. Der Teemacher Kazuya Matsumoto überzeugt uns Jahr für Jahr mit seinem Shincha Moe.

Neue großartige Shinchas

Unsere Entdeckungen 2020

Dieses denkwürdige Jahr 2020 klingt aus. Wie hat es uns alle durchgerüttelt und vermeintliche Gewissheiten in Frage gestellt? Das Teehaus Cöln konnte zum Glück das ganze Jahr über geöffnet bleiben und wir haben einige großartige Tees entdecken dürfen, auf die ich heute zurückblicken möchte.

Im März konnten wir eine Rarität aus den Li Shan-Bergen erwerben, den "Li Shan Xue Pian Snow Flakes Singing", ein Schnee-Oolong, produziert nach Frost und Schneefall.

Großartig - Sencha Kouju

Wir konnten einen sensationellen Sencha aus der Region Shizuoka für Sie einkaufen, den Sencha Kouju Tatsuji Takahashi. Kouju ist eine eher seltene Teepflanze. Meister Takahashi experimentiert gern mit alten Kutivaren und traditionellen Produktionsmethoden. Seine große Leidenschaft sind Oolongs, doch die haben wir noch nie getrunken. Berühmt sind Takahashis von Hand geerntete und verarbeitete Kamairi Tamaryokuchas, ebenfalls aus dem Kouju-Kultivar. Diese traditionell produzierten Tees sind faszinierend, aber auch teuer, weil so viel Handarbeit in ihnen steckt. Wir werden dennoch versuchen, im nächsten Jahr einige dieser Raritäten zu ergattern. Aber jetzt freuen wir uns erstmal über den fantastischn Grüntee, den wir erwerben konnten, den Sencha Kouju.
Meister Chen aus Taiwan hatte eine Idee: ein weißer Oolong. Warum, fragte er sich, lassen wir die Teeblätter für Oolong nicht genauso lang welken, wie sie es in Yunnan beim weißen Tee machen. Während in Yunnan das Welken jedoch meist unter freiem Himmel oder unter Netzen erfolgt, entschied sich Atong Chen für ein Welken in der Teefabrik, wo er Temperatur und Luftfeuchtigkeit kontrollieren kann.
1 von 7